http://www.aura-pfoertner--emfangsdienst-kg.de.rs Aura Pförtner & Emfangsdienst KG
 

 

 

AURA Pförtner u. Empfangsdienst KG

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

 

  1. Der genannte Preis basiert auf dem derzeit gültigen Stand des Lohntarifvertrages des BDWS.

 

  1. Der Preis beinhaltet alle lohngebundenen sowie Lohnnebenkosten, außer Überstunden und anderen gesetzlichen Zuschlägen, welche gesondert wie folgt - jeweils auf den Grundpreis - berechnet werden:

 

Montag bis Samstag:        ab der 8. Stunde pro Tag bzw. ab der 41. Stunde je Woche                      25 %

Sonntag / Feiertag:                                                                                                                        50 % / 100 %

Nachtstunden:                 in der Zeit von 20:00 – 6:00Uhr                                                            15 %

Erschwernis- oder Risikozulagen:                                                                                                   werden gesondert vereinbart

                                                                                             

               

  1. Das Kundenunternehmen ist verpflichtet, die angeforderten Mitarbeiter für den vereinbarten Zeitraum zu beschäftigen. Es werden bei Stundenabrechnung ausschließlich die vereinbarten Stunden in Rechnung gestellt, bei Pauschalverträgen nur der vereinbarte Betrag. Sonderarbeiten werden separat in Rechnung gestellt.          

Die Beschäftigung der Mitarbeiter erfolgt unter der Regie der AURA, der Mitarbeiter ist AURA weisungsgebunden.

Gemäß der Anforderung des Kundenunternehmens werden nur befähigte Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Durch Vorlage des Befähigungsnachweises bzw. Nachweis langjähriger Berufserfahrung gilt diese Befähigung für den Mitarbeiter und für das einsetzende Unternehmen als erbracht.

Es dürfen nur solche Geräte und Maschinen bedient werden, für die eine Einweisung erfolgt ist und deren Nutzung vertraglich für die Ausführung dieser Tätigkeiten vereinbart wurde.

Sollten einzelne Mitarbeiter nicht den Anforderungen des Kundenunternehmens gerecht werden, steht es dem Kunden frei, diese Mitarbeiter am gleichen Tag zurückzuschicken, ohne dass dem Kunden dadurch Kosten entstehen. Beanstandungen an der erbrachten Leistung oder den eingesetzten Mitarbeitern sind unverzüglich zu melden, spätere Reklamationen werden berücksichtigt, berechtigen den Kunden aber nicht zur Reduzierung von AURA-Rechnungen.

 

  1. Die Anwendung und Einhaltung der Unfallschutzbestimmungen auf der Einsatzstelle obliegt dem Kundenunternehmen.

Eine Haftung für die Beschädigung des Objektes, eingesetzter Maschinen oder Geräte durch die eingesetzten Mitarbeiter wird von AURA nicht übernommen, es sei denn, es handelt sich um eine grobfahrlässige oder vorsätzliche Beschädigung.

 

  1. Das Kundenunternehmen verpflichtet sich, keine Abwerbung vorzunehmen. Bei Abwerbung innerhalb der ersten 6 Monate der Beschäftigung wird eine Verwaltungsgebühr von 1.500 Euro fällig.

 

  1. Der Auftrag muss jeweils 14 Tage vor Auftragsbeendigung aufgekündigt werden; es sei denn, das Kundenunternehmen schließt einen Auftrag für eine bestimmte Zeit mit AURA ab. Nach vorheriger Rücksprache kann die Kündigungsfrist von Fall zu Fall im beiderseitigen Einverständnis auch kürzer vereinbart werden.

 

  1. Die erbrachte Arbeitsleistung ist jeweils vom Kundenunternehmen 1 mal monatlich schriftlich für den vorangegangen Monat

zu bestätigen und wird damit vom Kunden als richtig anerkannt. Spätere Reklamationen daraus gehen nicht zu Lasten der AURA.

 

  1. Die Rechnungserstellung erfolgt wöchentlich / monatlich. Die Rechnungen sind zahlbar 8 Tage nach Erhalt ohne jeden Abzug per Verrechnungsscheck oder Überweisung. Nach Ablauf des Zahlungsziels erfolgt Zinsbelastung in Höhe von 0,04 % per Tag.

 

  1. Sollten Mitarbeitern der AURA durch das Kundenunternehmen andere Arbeitszeiten oder Arbeitsaufgaben zugewiesen werden, so kann dies nur von dem verantwortlichen AURA-Personalbetreuer veranlasst werden.

 

  1. Sollten andere Vereinbarungen als in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen mündlich getroffen werden, bedürfen diese zu Ihrer Rechtskräftigkeit und Gültigkeit stets der Schriftform. Mündliche Nebenabreden ohne schriftliche Bestätigung gelten als nicht stattgefunden.

 

  1. Als Gerichtsstand gilt Kiel als vereinbart.